Der Schrumpfschlauch

Ein Schrumpfschlauch besteht aus flexiblem, widerstandsfähigem Kunststoff, oft aus den hitzebeständigen Materialien PTFE oder PVDF. Er wird verwendet, um den in ihm befindliche Gegenstand zu schützen. Dafür wird der Schlauch über den Gegenstand gestülpt. Durch Hitzeeinwirkung zieht sich der Schrumpfschlauch zusammen und umhüllt so das innen liegende Material. Dafür wird der Schrumpfschlauch stark erhitzt. Meistens geschieht das durch die Behandlung mit Heißluft. Die Heißluft wird mit Hochdruck in den Schrumpfschlauch geblasen. So zieht sich der Schrumpfschlauch zu seiner ursprünglichen Größe zusammen.

Es gibt verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für den Schrumpfschlauch: Er kann für die Isolation von Kabeln verwendet werden, kommt aber auch beim Reparieren poröser Stellen der Kabelisolation zum Einsatz. Mithilfe des Schrumpfschlauches können die Kabel außerdem farblich markiert werden. Der Schlauch dient dem Schutz vor Nässe, Verwitterung und Korrosion. Durch das flexible Material bietet der Schlauch zusätzlich Schutz vor Knicken an sensiblen Stellen eines Kabels.

Kunststoff leitet keinen Strom, daher funktioniert der Schlauch isolierend. Durch den Nässe- und Korrosionsschutz werden sie außerdem verwendet, um Kabel in der Erde zu verlegen. Im Hobbybereich kommen die Schläuche ebenfalls zum Einsatz: zum Beispiel beim Modellbau. Es existiert außerdem eine Schrumpffolie, die dieselben Eigenschaften besitzt und verwendet werden kann, um Wein zu lagern oder empfindliche Gegenstände zu transportieren.

Die Schrumpfschläuche unterscheiden sich nach ihrer Schrumpfrate und ihrem Durchmesser: Es gibt den Schlauch je nach Bedarf in unterschiedlichen Größen, von 1 mm bis maximal 1100 mm. Außerdem gibt es Schrumpfschläuche mit und ohne Innenkleber. Sie sind entweder dünn- mittel- oder dickwandig. Entscheidend beim Kauf ist die Stärke des Kabels, für das der Schrumpfschlauch verwendet werden soll: Je dünner das Kabel, desto dünner muss der Schlauch sein. Demnach muss besonders die Schrumpfrate beachtet werden: Sie sagt aus, wie stark sich der Schrumpfschlauch durch die Hitzeeinwirkung in seiner Größe verringert. Am häufigsten sind die Schrumpfraten 2:1, 3:1 und 4:1. Noch besser werden Kabel durch Innenkleber geschützt. Durch den Kleber wird der Schrumpfschlauch mit dem Kabel verbunden.

Die meisten Formen des Schrumpfschlauches sind isolierend. Es gibt ihn jedoch auch in leitender Form. Um Kabelsalat zu vermeiden, können die Schläuche in verschiedenen Farben eingefärbt werden.

Zu beachten bei der Erhitzung des Schrumpfschlauches ist die richtige Temperatur: Abhängig vom Material des Schrumpfschlauches sollte die Temperatur zwischen 120 und 200 Grad betragen. Für die Erhitzung des Schrumpfschlauches ist eine Heißluftpistole am besten geeignet. Hierbei müssen die Bedienungshinweise des Herstellers beachtet werden. Nicht geeignet ist ein Haarföhn, da er die erforderliche Hitze nicht erzielen kann. Jedoch lässt sich der Schrumpfschlauch auch mithilfe eines Lötkolbens oder eines Feuerzeuges in Form bringen. Die Flamme darf allerdings den Schrumpfschlauch hierbei nicht berühren. Sind besagt Hitzequellen nicht zur Hand, kann zur Not auch eine Glühbirne zum Einsatz kommen.

Beim Erhitzen des Schrumpfschlauches ist außerdem wichtig, die Hitze nicht nur an einer Stelle zu konzentrieren- die gesamte Länge des Schrumpfschlauches soll gleichmäßig erhitzt werden. Dabei kann ähnlich wie beim Streichen mit einem Pinsel vorgegangen werden. So wird der Schlauch kontrolliert entlang des Kabels geschrumpft. Es sollten dabei keine braunen oder schwarzen Stellen entlang des Schlauches entstehen.

Bei uns sind Schrumpfschläuche in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Eine Übersicht finden Sie hier

Zu unseren Schrumpfschläuchen.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedIn